Stellungnahme von ToM Südpfalz e.V. zur Morddrohung gegen Landauer Kommunalpolitiker!

Am Samstagnachmittag haben vier Landauer Kommunalpolitiker eine Morddrohung mit scharfer Kleinkalibermunition und der Beschriftung „Terroristas Antifa Wanted“ erhalten. Seit Jahren erhalten immer wieder Menschen, die sich gegen Rassismus und für eine pluralistische Gesellschaft engagieren, Morddrohungen mit einem Ziel: Einschüchterung. Auch in Landau wurden immer wieder engagierte Menschen öffentlich aufgrund ihres Engagements diffamiert und bedroht. Doch mit dieser Morddrohung gegen unsere vier engagierten Freunde von Die Linke Landau/ SÜW ist eine neue widerwärtige und perfide Ebene erreicht.

Wir als Verein verurteilen diese widerwärtige und feige Drohung gegen diese vier engagierten jungen Menschen, Kommunalpolitiker, langjährigen Freunde und Unterstützer und zuverlässige Partner im Kampf gegen Rechts. Wer keine Argumente mehr hat, greift zu hinterhältigen Bedrohungen. Wer keinen Mut hat, versteckt sich feige in der Anonymität. Ziel von solchen Drohungen ist nicht nur die Betroffenen, sondern die Gesellschaft und alle sich gegen Diskriminierung und Hass Stellenden einzuschüchtern, zu verängstigen und mundtot zu machen. Nicht der demokratische Diskurs, sondern Morddrohungen sind die Mittel von Antidemokratinnen und Feiglingen. Dies benennen wir ganz klar.

Dass die Morddrohung nun ein Jahr nach dem rechtsextremen Mord an Walter Lübcke, nach den rechtsextremen und antisemitischen Anschlägen in Halle und Hanau und am Tag des neonazistischen „Tag der deutschen Zukunft“ in Worms, ausgerechnet vier junge Menschen in Landau trifft, die sich seit Jahren offen und tatkräftig gegen Hass und Hetze positionieren, klare Haltung gegen Rassismus, Faschismus, Antisemitismus und jegliche Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit beziehen und sich in der Kommunalpolitik für ein besseres Leben für alle Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, Hautfarbe und sexueller Orientierung stark machen, ist kein Zufall. Hier wird klar von Rechts versucht, Angst zu schüren und den demokratischen Diskurs zu verrohen.

Gestärkt werden solche Feinde der Demokratie in ihrem Denken, in ihrem Vorgehen ausgerechnet von der Politik, den Medien und der Gesellschaft:

  • Von den sich „der Mitte der Gesellschaft“ zurechnenden konservativen Parteien, die zwar immer wieder ein, zwei Sätze der Empörung über solche Vorgänge für die Öffentlichkeit finden, sich aber nicht trauen, Ross und Reiter zu benennen und zu Zeiten des rechten Terrors in Deutschland weiterhin nicht müde werden ein linksextremistisches Problem zu sehen UND ZU NENNEN wo keines ist und so die Gefahr von Rechts nicht nur zu bagatellisieren, sondern auch, und das ist viel schlimmer: Die Rechtsextremen in ihrer demokratiefeindlichen Haltung und ihrem Vorgehen zu bestärken! Liebe CDU und FDP: Benennt endlich das Problem beim Namen. Das Problem, die aktuelle Gefahr für unsere Gesellschaft heißt Rechtsextremismus! Nicht Linksextremismus und auch nicht „Extremismus von allen Seiten“!
  • Von der, zwar demokratisch gewählten, aber nicht demokratisch agierenden, faschistischen AfD, dem parlamentarischen Arm der Rechtsextremisten, die seit Jahren als verbale Brandstifterin agiert! Deren Worte immer häufiger von ihren Anhängern in Taten umgesetzt werden.
  • Von Medien, die sich gerne die Sensationen für ihre Berichterstattung herauspicken und rechte Narrative weiter reproduzieren: Was bekommen wir mehrheitlich im Fernsehen und in den Zeitungen von antirassistischen und antifaschistischen Demonstrationen zu sehen und zu hören? Ausschreitungen! Nicht aber die tausenden Menschen, die friedlich und kreativ ihren Protest auf die Straße tragen. Die G20 Proteste in Hamburg sind hier das beste Beispiel für die selektive Berichterstattung und die Reproduktion rechter Narrative. Linke solidarische Projekte, Aufklärung und Recherche finden nur selten einen Weg in die Berichterstattung. Gleichzeitig berichten unzählige Kamerateams von rechten Aufmärschen, deren Akteurinnen eine unkritische Bühne von den Medien erhalten. Hier wird leider immer noch von einigen Medien ein falsches Bild vermittelt, ob nun bewusst oder unbewusst, und die Feinde der Demokratie werden dadurch weiter gestärkt. Und dies zu Zeiten, in denen auch Journalistinnen nicht mehr sicher sind vor Angriffen und Drohungen von Rechts.
  • Von der schweigenden Mehrheit nicht zu reden, die lieber wegschaut, beeinflusst von der Berichterstattung lieber zu Hause auf der Couch bleibt, statt ihren Protest gegen Rassismus auf die Straße zu tragen und sich solidarisch zu zeigen. Sie sind der Meinung, dass das Problem von alleine verschwindet, ohne sich aus der persönlichen Komfortzone heraus bewegen zu müssen, wenn sie es nur lange genug ignorieren. Aber: Schweigen ist Zustimmung und bestärkt erneut die Feinde der Demokratie in ihrer Haltung und in ihren Taten!

Dabei ist es doch eigentlich so einfach: Wenn wir als Demokratinnen und Antifaschistinnen alle zusammenstehen, egal ob als Studierende, Angestellte, Hartz IV- Empfänger, Unternehmerinnen, Hausfrauen und -männern, Rentner*innen etc… und klare Kante zeigen, wird auch der letzte Ewiggestrige sehen: #Wirsindmehr ist mehr als nur ein Hashtag! Deutschland hat aus der Geschichte gelernt und stellt sich geschlossen gegen menschenverachtende und diskriminierende Ideologien, Parolen und Handlungen. Rassisten, Faschisten, Antisemiten, Sexisten, Homophobe… haben keinen Platz in dieser Gesellschaft und werden ihn auch nie bekommen!

Jeder Angriff, jeder Anschlag und besonders auch diese Morddrohung gegen unsere Freunde und Verbündete im Kampf gegen Rechts, ist ein Angriff auf uns alle, ein Angriff auf unsere weltoffene und tolerante Gesellschaft! Wir nehmen diese Morddrohung persönlich und rufen alle auf, es uns gleich zu tun! Wir stehen geschlossen und solidarisch hinter und im Ernstfall auch vor unseren Freunden! Tut es uns gleich! Lasst uns unsere effektivste Waffe im Kampf gegen Rechts nutzen, die uns zur Verfügung steht:

Solidarität und Zusammenhalt!

Über ein paar solidarische Worte in unserem Gästebuch würden sich unsere vier Genossen sehr freuen.

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
5 Einträge
Bültzingslöwen, Klaus aus 76829 Landau schrieb am 15. Juni 2020 um 23:54 Uhr:
Liebe Freunde der Linken, Laßt euch nicht einschüchtern und beirren in euerm Kampf gegen die Faschisten . Seid gewiß, dass wir solidarisch hinter euch stehen. Denn wir wissen: ein Angriff auf euch ist ein Stoß auf alle Demokraten und die Demokratie.Gemeinsam sind wir stark!!
Liebe Freunde der Linken, Laßt euch nicht einschüchtern und beirren in euerm Kampf gegen die Faschisten . Seid gewiß, dass wir solidarisch hinter euch stehen. Denn wir wissen: ein Angriff auf euch ist ein Stoß auf alle Demokraten und die Demokratie.Gemeinsam sind wir stark!!
Martin Rothe aus Heuchelheim-Klingen schrieb am 15. Juni 2020 um 23:49 Uhr:
Menschen, die Morddrohungen benutzen (müssen), um damit ihre Ziele durchzusetzen, sind schwach aber auch gefährlich. Wir halten mutig dagegen und stehen ausdrücklich für die Selbstbestimmung und Freiheit demokratisch/humanistisch gesinnter Menschen und zeigen uns solidarisch mit unseren Mitstreitern.
Menschen, die Morddrohungen benutzen (müssen), um damit ihre Ziele durchzusetzen, sind schwach aber auch gefährlich. Wir halten mutig dagegen und stehen ausdrücklich für die Selbstbestimmung und Freiheit demokratisch/humanistisch gesinnter Menschen und zeigen uns solidarisch mit unseren Mitstreitern.
Heike Richtsteig aus Kandel schrieb am 10. Juni 2020 um 16:23 Uhr:
Auch wenn sie uns einmal Angst machen, sie werden uns nicht ängstlich machen. Gemeinsam und klar gegen Rechtsextremismus.
Auch wenn sie uns einmal Angst machen, sie werden uns nicht ängstlich machen. Gemeinsam und klar gegen Rechtsextremismus.
susanne wadle aus Landau schrieb am 9. Juni 2020 um 21:34 Uhr:
Vielen Dank für euer klares mutiges und engagiertes Statement.
Vielen Dank für euer klares mutiges und engagiertes Statement.
Dietmar "Diddes Wa" Walter aus Neustadt schrieb am 9. Juni 2020 um 21:06 Uhr:
Bleibt tapfer! Wir waren mehr, wir sind mehr und wir werden immer mehr bleiben!
Bleibt tapfer! Wir waren mehr, wir sind mehr und wir werden immer mehr bleiben!

Throwback-Thursday

Während gerade die Rassismus-Debatte weltweit auf Hochtouren geführt wird, wollen wir heute nochmal an ein anderes, uns sehr wichtiges Thema erinnern: Die Rettung von Geflüchteten!

Unsere Freunde von Coloured_rain haben ihren Marsch bis Mainz geschafft und unterwegs in Speyer, Ludwigshafen und Worms weitere, zahlreiche Unterschriften gesammelt. Diese wurden am 29. Mai der rheinland-pfälzischen Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, Anne Spiegel in Mainz übergeben. Damit hat die Landauer Jugend ein sehr starkes, eindrucksvolles Zeichen für Menschlichkeit gesetzt, einer unserer Vereins- Grundpfeiler.

Um den Protest der Gruppe weiter zu unterstützen, bitten wir darum, die nachfolgende Petition zu unterschreiben. So können wir weiter Druck auf die Regierung in Mainz ausüben:

https://www.openpetition.de/…/landesaufnahmeprogramm-fuer-f…

Und wer finanziell die #leavenoonebehind– Bewegung unterstützen möchte, kann dies unter folgender Bankverbindung tun:
Owner: GLS Treuhand e.V.
IBAN: DE63 4306 0967 0013 0227 10
BIC: GENODEM1GLSV
Bank: GLS Gemeinschaftsbank eG
Reference: Stiftungsfonds Zivile Seenotrettung

(Bilder: Facebookseite von Coloured_rain)

Lebensmittel und Hygieneartikel für bedürftige Landauer.

Liebe Freunde! Im März haben wir zu Coronaspenden für die Aktion „Landau hilft Landau“ aufgerufen. Nachdem die Spritkosten des Einkaufsservices durch andere Spenden gedeckt war und die Druckkosten der Flyer durch die beteiligten Vereine und weitere Geldgeber finanziert wurden, hat der Vorstand von Toleranz und Menschlichkeit Südpfalz beschlossen, die eingegangen Geldpenden aufzustocken und davon eine Lebensmittel- und Hygieneartikelspende für die Lebensmittelausgabe für Bedürftige von Streetwork Landau und der Jugendförderung der Stadt Landau in der Pfalz zu finanzieren!

Heute konnten unsere beiden Vorsitzenden dank Eurer Spenden haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel im Wert von 250,–€ als Spende für bedürftige Landauer Bürger*innen an die Landauer Streetworkerinnen im Haus der Jugend Landau in der Pfalz übergeben! Die Spenden gehen, sollten sie bei der morgigen Ausgabe nicht komplett aufgebraucht werden, selbstverständlich nahtlos an die Landauer Tafel e. V. weiter, die nächste Woche wiedereröffnen wird!

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Spender*innen und Ehrenamtlichen, die zu Krisenzeiten hier unglaubliches leisten, mitanpacken, spenden und helfen, wo Hilfe benötigt wird!


#Solidarischnichtallein
#Gemeinsamschaffenwirdas
#Baldwiederwaslosinld
#Ehrenamt

Mittendrin & Bunt Alternative

Familien- und Begegnungsfest

29. März 2020 15:00 Uhr

Der Name „Mittendrin & Bunt“ steht für das von der Künstlerin Feder (vormals Mai) inititerte Begegnungfest. Das Fest findet wieder im Haus Südstern im Hausgarten statt. In- und Outdoor! Im Hausgarten erwarten Euch Stände Landauer Gruppen, Vereine und Initiativen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Die Kleinen können im großen Hausgarten an den Spielgeräten und auf dem großen Trampolin toben. Gegen Abend wird es wieder eine Feuershow geben. Natürlich gibt es auch wieder Livemusik vorwiegend regionaler Bands. Je nach Wetterlage finden die Auftritte im Haus oder im Hausgarten statt. In diesem Jahr wird das Angebot für die Besucher*innen ergänzt durch den wunderbaren „Weltenwagen – Dialog im Wohnwagen“ mit allerlei Spielen zur Kultur- und Religionssensibilität für alle Altersklassen und der 2. Bühne für Poetry Slam und Kleinkunst unter dem Motto „Gesicht zeigen! Stimme erheben!“. die Kleinkunst- und Poetry Slam Bühne wird präsentiert vom Team der Offenen Bühne des Haus Südstern e.V. . Anmeldungen für die Poetry Slam und Kleinkunstbühne wie auch für die Musikbühne werden unter offenebuehne@suedstern-ev.de entgegen genommen. Wir sind alle gleichberechtigte und gleichwertige Menschen, egal welcher Herkunft und Hautfarbe. Wir sind alle „Mittendrin & Bunt“. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erbeten.

Verein für Toleranz und Menschlichkeit Südpfalz e.V.

Südstern-Haus

Südstern-Haus

Weissenburger Straße 30
Landau, 76829 Deutschland
+ Google Karte anzeigen

NS- Psychiatrie in der Pfalz

Öffentliche Führung: Gedenkstätte und Ausstellung

23. März 2020 18:00 Uhr

Treffpunkt jeweils 18 Uhr vor dem Alleehaus (Dokumentationszentrum), gleich links hinter der Zufahrtsschranke. Kostenlose Besucherparkplätze stehen vor der Zufahrtsschranke zur Verfügung. Maximale Teilnehmerzahl pro Führung: 20 Personen.
Daher wird dringend um Anmeldung für einen der beiden Termine unter tom_suedpfalz@posteo.de gebeten!
Die Führungen sind selbstverständlich kostenlos!

Nationalsozialistische Psychiatrie in der Pfalz, das bedeutet: Zwangssterilisationen von Patientinnen und Patienten psychiatrischer Kliniken und von Bewohnerinnen und Bewohnern pfälzischer Dörfer und Städte ab 1934; staatlich organisierter, heimlich durchgeführter Krankenmord von 1940 bis 1941; Deportation und Ermordung von »unerwünschten« Patientengruppen; Sterben in der Anstalt Klingenmünster aufgrund von bewusster Mangelversorgung in den letzten Jahren des Zweiten Weltkrieges.

Mit der Wanderausstellung »NS-Psychiatrie in der Pfalz« haben das Pfalzklinikum und der Bezirksverband Pfalz ein Bildungsangebot geschaffen, das die Auseinandersetzung mit den menschenverachtenden Maßnahmen der nationalsozialistischen Gesundheitspolitik in der Region unterstützen soll.
Menschen aus der gesamten Pfalz wurden Opfer der NS-Psychiatrie. Die Ausstellung liefert Hintergrundinformationen zu diesen schrecklichen Vorgängen – und sie macht deutlich, dass hinter den Opferzahlen Menschen stehen: Ehepartner, Verwandte, Freunde und Nachbarn.

Weitere Infos zur Ausstellung NS- Psychiatrie in der Pfalz unter http://www.ns-psychiatrie-pfalz.de/home/

Verein für Toleranz und Menschlichkeit Südpfalz e.V.

Pfalzklinikum Klingenmünster

Weistraße 100
Klingenmünster, 76889 Deutschland
+ Google Karte anzeigen

Spendenaufruf!!!

Gerade in diesen Zeiten zeigt sich wieder deutlich wie wichtig ehrenamtliches Engagement und Solidarität für unsere Gesellschaft ist. Mit der Initiative Landau hilft Landau wollen wir Ehrenamtler der Vereine, Initiativen, Parteien, Jugendorganisationen mit gutem Beispiel vorangehen und unseren Beitrag für alle leisten! In den letzten Jahren wurde dies oft und gerne vergessen, wir merken es an den Mitgliederzahlen und fehlenden Aktiven quer durch die Verein und ehrenamtlichen Initiativen. Stärkt das Ehrenamt! Dadurch stärkt ihr unsere Gesellschaft und fördert den gerade in diesen Zeiten so wichtigen gesellschaftlichen Zusammenhalt! Das könnt ihr auch ohne Mitgliedschaft und Mitgliedsbeiträge! die Initiative Landau hilft Landau ist das Beste Beispiel. Helft mit und meldet Euch, wenn ihr nicht zur Risikogruppe gehört, gesund seid und helfen könnt und wollt! Wir sind dankbar um jeden Helfer! Ihr könnt uns anschreiben oder direkt die Initiative telefonisch kontaktieren! Ihr würdet gern helfen, könnt aber nicht? Kein Problem! Ehrenamt ist nie umsonst, aber leider auch nicht kostenlos.

Deshalb freuen wir uns auch über Spenden!

Unser Spendenkonto:
Kontoinhaber: Verein für Toleranz und Menschlichkeit Südpfalz e.V.
Bank: Sparkasse Südliche Weinstraße in Landau
IBAN: DE56 5485 0010 1700 2275 70
BIC: SOLADES1SUW

Helfer gesucht!!!

Wir sind seit Montag im Einsatz sind und benötigen dringend Helfer benötigen um der Nachfrage gerecht zu werden! Wenn Du nicht zur Risikogruppe gehörst, gesund bist und helfen kannst, melde dich bitte bei uns.


Wir Landauer Vereine, Initiativen, Parteien und die Studentenschaft Landaus haben am Wochenende beschlossen, die durch Absagen freigewordenen Ressourcen zu bündeln um so den betroffenen Landauer Bürger*innen schnell, unkompliziert und zeitnah helfen zu können!
Landau hilft Landau!
Natürlich werden auch noch freiwillige Helfer gesucht!
Heute ging schon die Webseite an den Start!
Ab heute Abend werden wir auch entsprechende Flyer an die Landauer Haushalte verteilen um sicher zu stellen, dass möglichst alle Betroffene einen Zugang zu den Hilfeleistungen erhalten können, auch die nicht digital vernetzten Bürger*innen!
Vielen Dank an den SV Landau West und SSC Landau, die diese Aktion initiiert und in wenigen Tagen eine wahnsinnige Organistationsarbeit geleistet haben! Jetzt packen wirs gemeinsam an und verteilen die anstehenden Arbeiten auf viele Schultern! Bleibt gesund, gebt aufeinander acht und meldet Euch wenn ihr helfen wollt oder selbst Hilfe braucht!

SV Landau West e.V. 1961
SSC Landau/Pfalz
AStA Landau
Südstern-Haus
Pfeffer und Salz e.V.
Linksjugend Landau/SÜW
Jusos Landau i.d. PfalzJusos Südpfalz
Grüne Jugend Landau-Südpfalz
Die PARTEI Landau
Protestantische Stiftskirchengemeinde Landau! Stiftskirchenmusik LandauWir bieten Hilfe in Landau an! Wer aktuell Hilfe benötigt kann sich hier melden! Vereine aus Landau wollen gemeinsam Hilfe organisieren!

Verlegung der Veranstaltungen im Rahmen der Landauer Wochen gegen Rassismus

Als Veranstalter der Landauer Wochen gegen Rassismus haben wir die Entwicklung und Verbreitung des Corona-Virus mit Sorgen beobachtet. Der Vorstand des Vereins stand im täglichen Kontakt zur Neubewertung der Lage. Wir haben immer wieder abgewägt: Die Notwendigkeit der Aktionswochen gegen Rassismus gerade in der heutigen Zeit, die monatelange ehrenamtliche Planung und Organisation der Veranstaltungen durch unsere Vereinsmitglieder und die finanziellen Mittel aus Spendengeldern und Fördermitteln vs. dem Risiko der Infektion und Weiterverbreitung des Virus bei unseren Veranstaltungen und damit verbunden der Gefährdung der Teilnehmer, ihrer Angehörigen und ihrem sozialen Umfeld. Für die Risikobewertung haben wir die Kriterien des Robert- Koch- Instituts angewendet. Nachdem nun das Elsass, welches nicht nur praktisch vor unserer Haustür liegt, sondern auch klar zum Einzugsgebiet unserer Veranstaltungen zählt, zum internationalen Krisengebiet erklärt wurde und mehrere bestätigte Fälle auch im Landkreis SÜW vorliegen, war es endgültig an der Zeit, eine Entscheidung zu fällen und zu handeln.

Wir müssen jetzt besonnen und vor allen Dingen verantwortungsbewusst reagieren. Die Solidarität der Gesellschaft mit allen Betroffene und Risikogruppen ist nun gefragt. Persönliche Interessen und Bedürfnisse müssen nun zurückgestellt werden. Unser aller Ziel muss ein solidarisches und verantwortungsvolles Handeln sein, um die Menschen zu schützen, die aufgrund ihres Alters, ihrer Vorerkrankungen etc… durch dieses Virus besonders gefährdet sind und eine Verbreitung des Virus möglichst zeitlich zu entzerren, damit unser Gesundheitssystem handlungsfähig bleibt und die Betroffenen die bestmögliche Versorgung erhalten können.

Aus diesem Grund haben wir in Absprache mit allen Beteiligten die Entscheidung getroffen alle Veranstaltungen zu verschieben bzw. abzusagen!

Wanderausstellung „Oh eine Dummel!“: Ab dem 17.03.2020 geschlossen.

Gottesdienst „Gesicht zeigen! Stimme erheben!“, geplant am 15.03.: Neuer Termin wird bekannt gegeben

„Offenes Podium: Meine Integrationsgeschichte“, geplant am 15.03: Neuer Termin am 06.09.2020 um 15 Uhr im Gemeindesaal der Stiftskirchengemeinde

„Landau zeigt Flagge“, geplant am 16.03: abgesagt. Die Stadt wird das Banner in Eigenregie aufhängen.

„Poetry Slam“, geplant am 18.03: Der Poetry Slam wurde bereits durch die BBS Landau abgesagt.

Öffentliche Führungen Gedenkstätte und Ausstellung „NS- Psychiatrie in der Pfalz“, geplant am 19. + 23.03.2020: Neuer  Termin wird noch bekannt gegeben.

Workshop „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“, geplant am 21.03.: Neuer Termin wird noch bekannt gegeben

Gedenkveranstaltung „Bewegte Lichter gegen das Vergessen“, geplant am 21.03.: abgesagt

Stadtführung „Juden in Landau“ geplant am 22.03: Neuer Termin wir noch bekannt gegeben.

Vortrag „Braune Esoterik“, geplant am 22.03.: Neuer Termin wird durch die Veranstalter (Die Grünen Landau) bekannt gegeben

Workshop „Das Kopftuch aus verschiedenen Perspektiven“, geplant am 28.03.: Neuer Termin wird noch bekannt gegeben

Film- und Diskussionsabend „Evas Stories“, geplant am 24.03.: Neuer Termin 09.11.2020 um 19 Uhr im Gemeindesaal der Stiftskirchengemeinde

Familien- und Begegnungsfest „Mittendrin & Bunt Alternative“, geplant am 29.03.: Neuer Termin 29.08.2020 ab 15 Uhr im Haus Südstern

gez.

Der Vorstand von Toleranz und Menschlichkeit Südpfalz e.V.

Eröffnung der Wanderausstellung „Oh, eine Dummel“

Vernissage

9. März 2020 18:00 Uhr

Wir laden alle interessierten Bürgerinnen herzlich zur Vernissage anläßlich der Eröffnung der Wanderausstellung „Oh, eine Dummel – Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ ein. Nach der Eröffnung der Ausstellung mit einem Grußwort des Landauer Oberbürgermeisters Herrn Thomas Hirsch wird Herr Lennart Lafaire, Beratungsknoten gegen Rechtsextremismus des Landes Rheinland- Pfalz in Ludwigshafen, ab ca. 18:30 Uhr in einem Kurzvortrag über über rechtsextreme und rechtspopulistische Umtriebe in der Vorder- und Südpfalz informieren! Was hat sich abseits der breiten Öffentlichkeit ereignet? Wie sind die örtlichen Strukturen und wer die Akteurinnen? Wo ist breites zivilgesellschaftliches Engagement erforderlich? Anschließend haben die Besucher*innen die Möglichkeit sich die Ausstellung anzuschauen, Fragen zu stellen und in den Austausch zu gehen. Der Eintritt ist wie bei allen Veranstaltungen im Rahmen der Landauer Wochen frei, Snacks und Getränke werden auf Spendenbasis gereicht.

Verein für Toleranz und Menschlichkeit Südpfalz e.V.

Festsaal der Universität Landau, Außenstelle Bürgerstraße

Bürgerstr. 23
Landau, 76829 Deutschland
+ Google Karte anzeigen

„Oh, eine Dummel – Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“

Wanderausstellung

Geschlossen ab 17.03.2020

"Oh, eine Dummel! - Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire"

In der Zeit vom 09.03. bis 19.03.2020 können sich Gruppen für den begleiteten Besuch der Ausstellung anmelden.

Planen Sie für Ihren Besuch 60 bis 90 Minuten ein.

Selbstverständlich können Gruppen oder Interessierte die Ausstellung auch ohne Begleitung besuchen, dies ist in den genannten Öffnungszeiten möglich:

Mo-Fr von 9-19 Uhr

Adresse (Ausstellungsort):
Universität Koblenz-Landau, Außenstelle
Bürgerstraße 23
76829 Landau

Die Wanderausstellung „Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“, unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne, ermöglicht einen besonders jugendgerechten Zugang zu den Themen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit: Anhand von ca. 60 aktuellen Karikaturen von namhaften Künstlerinnen und Künstlern, sowie satirischen Fernseh- und Filmbeiträgen, können sich die Ausstellungsbesucherinnen und -besucher mit den typischen, allzu simplen rechtspopulistischen und rechtsextremen Problemlösungsversuchen und Argumentationsweisen auseinandersetzen und so deren gefährlichen Gehalt offenlegen. Dem Betrachtenden bleibt hier das Lachen förmlich im Halse stecken. Dies soll zum Ausgangspunkt genommen werden, um über die Entstehung und über Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit nachzudenken und gemeinsam darüber zu diskutieren, wie man dem etwas entgegensetzen kann. Das speziell für diese Ausstellung erarbeitete didaktische Material begleitet diese Prozesse.

Die Karikaturen sind verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften und Satire-Magazinen entnommen und stammen u.a. von Ralph Ruthe, Klaus Stuttmann, Kostas Koufogioros und Harm Bengen. Diese setzen sich gemäß ihrem jeweils eigenen Stils mit der Thematik auseinander.

Die satirischen Beiträge setzen sich vor allem aus Beiträgen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens (z.B. NDR, Extra3 / ZDF, Die Anstalt etc.) zusammen.

Abgerundet wird die Ausstellung durch gegenständliche, „real“-satirische Auseinandersetzungen mit dem Thema Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit. So wird ein Film über den „unfreiwilligen Spendenlauf von Wunsiedel“ sowie „Devotionalien“ des Satire-Labels „Storch Heinar“ gezeigt, das als Antwort auf die, unter Rechtsextremen beliebte, Mode-Marke „Thor Steinar“ gegründet wurde.

Viele prominente Künstler*innen wie Culcha Candela, Clueso, Cro, Jella Haase, Milky Chance, die Toten Hosen und Karolin Herfurth unterstützen die Ausstellung ebenfalls und haben Zitate beigesteuert, die exklusiv in der Ausstellungszeitschrift zu lesen sind. Auf diese Weise bietet die Ausstellung einen etwas anderen Zugang zum Thema Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, als er sonst oft in der politischen Bildung verbreitet ist. Die Ausstellung ist insbesondere für Schulklassen ab Jahrgangsstufe 9 oder Jugendgruppen – aber auch für Erwachsene – geeignet.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Niedersächsische Kultusministerium, die Klosterkammer Hannover, die Stiftung Niedersachsen.
Die Landauer Ausstellung wird gefördert durch: Ministerium des Inneren und für Sport – Leitstelle „KRIMINALPRÄVENTION“; Fachschaft für Menschenrechtsbildung der Universität Landau, Rosa Luxemburg Stiftung Rheinland- Pfalz, DGB – Region Vorder- und Südpfalz.“

Festsaal der Universität Landau, Außenstelle Bürgerstraße

Bürgerstr. 23
Landau, 76829 Deutschland
+ Google Karte anzeigen

9. März 2020 9:00 Uhr